Alles hat seinen Ursprung

Wie alles begann. Zu damaligen Zeiten (Mitte/Ende 1999) haben wir Zocker noch Räume von den Städten und Gemeinden bekommen. Damals haben wir mit mehreren Hundert gleich gesinnten im Fritz Hensler Haus in Dortmund gesessen.

Bei einem kleinen Ründchen CS Beta kamen Arne und ich ins Gespräch. Wir unterhielten uns übers spielen, über das Spiel und die Clankultur in Deutschland. Gemeinsam empfanden wir diese sehr negativ denn so schön das wettstreiten auch sei, dieser führt unweigerlich zu internen Spannungen innerhalb des Clans.

Denn anders als bei klassischen Sportvereien wird das Training oft sehr persönlich und schlechtere Spieler werden nicht gefördert sondern geraten oft „unter die Räder“ was schluss-endlich dazu führt, dass diese entweder den Clan verlassen oder „Ungunst“ versprühen. Wie wir alle aus unseren vergangen Clan Erfahrungen sicher zu genüge selbst kennen.

Weiter waren wir der Auffassung das ein Clan mit nur einer Spitze unweigerlich ein Machtvakuum bildet was wiederum in extremen Arbeitsaufwand oder in schlechtere Betreuung endet. Zu guter letzt haben wir uns über die Kosten für Server Gedanken gemacht. Auch da sind wir zu der gemeinsamen Erkenntnis gekommen das ein Server Inhaber, egal ob der Leiter oder Mitglied ist, immer einen höheren Stellenwert inne hat als normale Spieler.

Viele dieser Erkenntnisse und Erfahrungen haben wir zusammen getragen. Ich möchte hier nicht all unser Wissen da legen, das würde den Kontext sprengen und am Thema vorbei gehen.

Damals war die Welt Okay, wir genossen noch das „Geek“ oder „Nerd“ sein. Wurden von Klassenkameraden belächelt und galten als Außenseiter. Da wir unsere Kämpfe selten mit der Faust auf dem Schulhof entschieden. Geschick am Gerät (hehe), technisches Verständnis und Reflexe waren die Waffen die man hatte.

Es gingen noch einige Monate ins Land. Denn auch so gerne wir täglich gezockt haben war uns klar, das das „REAL LIFE“ einen höheren Stellenwert hat.

Eines Tages, ich meine es war im BK (Burger King), hatten wir eine Idee! Warum machen wir nicht unserer eigenes Ding. Lass die anderen „Irren“ doch weiter Ihren Amerikanischen Vorbildern nach jagen, wir machen das anders. Wir wollen nicht mehr „FRAG“ „FRAG“ „FRAG“ … wir wollen mal anders! Wir wollen uns die Leute aussuchen. Wir wollen nicht jeden nehmen müssen. Nein das wollen wir nicht! Unsere Leute sollen sich nicht im Virtuellen Welten besser auskennen als in Ihrer Nachbarschaft. Wir wollen keine „Gaskranken“ oder „Dauerbestrahlte“, wir wollen wie der „FC Borsig Stube“ (Kneipe aus dem Dortmunder Norden, die Regelmäßig im Dortmunder Norden aus Spaß eine Runde Fußball spielen), einfach Spaß am Spiel haben. Egal ob du ein Schlipsträger, Müllfahrer oder Schnittlauchbauer bist! Auf dem Platz sind alle gleich.

Ende 99 war es endlich soweit und wir beschlossen einen Clan zu gründen. Zu erst hieß das ganze „Clever`n`Smart“, wie die Comichelden. Doch schlussendlich haben wir uns gedacht das dieser Name zwar zu uns persönlich passt (ja ich weiss, Arne und ich sind zwei geile Typen ;), aber dennoch keinen bleibenden Eindruck hinterlässt. Sprich der Name strahlt die gewisse „härte“ einfach nicht aus und genau das mussten wir erreichen. Zum einem Muss der Name im Kopf bleiben, zum anderen sind Begriffe aus dem „Ausländisch“ auch blöd und werden oft missverstanden und schlussendlich fehlt der „schneid“.

Die Idee zu Geisteskrieger hatte Arne. Ich weiss es noch als wenn es gestern gewesen sei. Ich stopfte mir gerade ein Lecker „Gyros Spezial“ von Maria ins Gesicht als Arne, ebenfalls schmatzend, den Namen „Geisteskrieger“ in den Raum stellte. Er sagte nur, „Olle, wir denken und können ballern, der Name rockt, oder?“. Fast dem Erstickungstot nahe stimmte ich dem zu. Das Kind hat einen Namen. Der König ist tot, lang lebe der König. Das Ei ist gelegt, der Adler ist gelandet usw usw usw. Gerade mal 15 min. nach verlassen unseres Dortmunder HQ (El Greco Grill Aplerbeck) wurde die neue Domain gereggt.

Nun vergingen einige Jahre in der Unsere Gemeinschaft in der, ja das geben wir zu, nicht wirklich wuchs. Das lag zum einen daran das wir als Selbstständige nicht mehr die Zeit hatten uns dem „Kiddies vermöbeln“ hinzu geben. Zum anderen haben wir uns gedacht, wir nehmen keine Bewerbung an, wir laden ein. Da in dieser Zeit aber keine nennenswerten Bekanntschaften sich einstellten dümpelten wir so daher.

Spiele wie BattleField, C&C um nur einige zu nennen, zogen ins Land. Erst als CS 1.0 heraus kam haben wir mehr gespielt. Das Game hat uns richtig „gerockt“. Schnell wurden wir auf vielen Servern zum Begriff. Denn ein Geisteskrieger benutzt nicht Standart, er nimmt Instrumente (hehe) die nicht jeder bedienen kann. Mit der M16 oder AK jemanden auf die Bank zu schicken ist keine Kunst.

Mit der Pumpe (nein die einfache, Automatik ist was für „pussies“) ganze Runden zu entscheiden das ist etwas was den Namen Geisteskrieger in Köpfe brennt. Wie war das schön wenn man auf einen Server jointe und es tönte „Och nee, jetzt geht das Pumpgun geknalle wieder los“ .. oder solche Meldungen wie „Pumpgun ristricted“ den Bildschirm verschönerten.

Von einem 2-5 Mann Verein wuchsen wir, langsam und beständig immer mehr. Wenn man mal eine interessante Zahl nennen darf, die mindest Mitgliedschaft bei den GK ist im schnitt 3-4 Jahre! Aber auch diese Zeit wurde irgendwann Langweilig.

Neuen Wind brachte 1.5 + 1.6, da rockten wir wieder. Aber den Durchbruch brachte erst CSS.

Auch da gingen viele Monate und zig „Banned by Admin“ ins Land. Die Anzahl der Server auf denen wir „Pumpgun knallen“ konnten wurde immer weniger. Kaum hatte man 3:1 Stats (Ja Arne auch, der war früher echt gut ;) mit der Pumpe flog man. Außer die Server von CF (RIP 2010) und SEK (www.sek-clanhome.de) waren uns immer offen. Gerade der SEK Clan und hier ganz besonders Klaus aka Spock gaben uns das Gefühl „hier können wir bleiben“ und die tolerierten unseren mit unter sehr interessante Spieltaktik.

Die Geschichte mit SEK fing ganz sachte an und wurde von einer „Stammserverbeziehung“ zu einem echten Freundschaftlichen gemeinsam. Wir wurden nicht nur auf den TS Server eingeladen, sondern wir bekamen da auch unseren eigenen Channel.

An dieser Stelle muss ich einfach mal „Papa Schlupf“ von Fun-Box24.de danken. Der uns nicht nur die Channels einrichtete sondern sogar einen MAC kompatiblen bereitstellte.

Aber das ganze ging noch viel weiter. Auf dem Hausserver der SEK`ler bekamen wir „Admin“ Rechte und das gleiche folgte wenig Später auch im TS (CA rights). Welcher Verein kann sagen das man durch Faires Spiel, Ordentliche Mitglieder und Freundlichkeit zu solchem Vertrauen kommt? Das werden weniger sein als Ihr vermutet.

In der Zeit von CSS fingen wir an „Player meets Player“ Sessions und besuche zu organisieren. Denn mal unter uns, wir Zocken die ganze Nacht und kennen einander nicht? Die Zeiten der Brieffreundschaften in Übersee sind zu ende, man besucht einander! Denn wie schon oben erwähnt betreiben wir eine Politik die das RL höher stuft als das dumpfe „nur miteinander spielen“. Um auch da ein Resümee zu ziehen: Es gibt nicht viele Spieler bei uns die ich nicht persönlich kenne.

Parallel zu der CSS Zeit wünschten wir uns das die Gamer Gemeinde dem normalen Volk zu öffnen. Gerade in Zeiten der Amokläufe in Ost und Süddeutschland war ein Handeln von Nöten. Nach einem Interessanten Artikel von Herrn Dr. Prof. Fromme, der das auch versuchte, nahmen wir Kontakt auf. Arne und ich schrieben eine Mail an Prof. Fromme mit dem Angebot das wir Ihm bei seiner Arbeit helfen wollen.

Denn wir sind teil der „Community“, wir sind ein Teil der „Szene“ und wir wollen helfen. Einige Wochen Später bekamen wir eine Antwort die unsere Erwartungen mehr als Übertraf! Prof. Fromme war sehr angetan von der Idee und würde uns nicht vergessen. WOW!

Nach einigen Wochen der Euphorie dachten wir schon nicht mehr daran, gar waren wir enttäuscht das nichts kam. Als dann doch eine Mail einschlug mit der bitte eine seiner Studentinnen zu supporten. Im geheimen und fern von unseren Mitspielern, telefonierten wir, planten und erzählten viel über die Szene, die Kommunikation und wie es in der virtuellen Welt ist. Das ganze gipfelte in einer Masterarbeit. Bei Zeiten werden wir diese hier noch veröffentlichen.

Aber das war nicht alles was wir machten um uns Spielern den Ruf der Amokläufer zu nehmen. Das Projekt VDVC „Verein deutscher Video- und Computer Spiele“ e.V. von Patrick Schönfelder trat in unseren Sichtschirm. Viele Mails gingen ins Land, eine Mitgliedschaft folgte …

Über das Thema Geschichte und Entstehung zu Berichten ist schwer, denn es kann schnell langweilig werden, daher habe ich mich auf die Highlights beschränkt. Seht mir das nach.

Viele Grüße aus dem schönen Ruhrgebiet
Michael aka Tobmoc & Arne aka Darkbert